Hieronymus zu Gen 4,6

Hieronymus beschäftigt sich im 4. Kapitel seines Buches mit einer schwierigen Stelle aus der Erzählung von Kain und Abel. Ihn interessiert dabei die Frage, warum »die Sünde« im Hebräischen in einem anderen Genus steht, als eigentlich zu erwarten wäre.

Vers. 6) »Et dixit Dominus ad Cain: Quare concidit vultus tuus? Nonne si recte offeras, non recte autem dividas, peccasti? Quiesce, ad te conversio eius, et tu dominaberis eius«. Necessitate compellimur in singulis diutius immorari. Siquidem et nunc multo alius in Hebraeo, quam in Septuaginta translatoribus, sensus est. Ait enim Dominus ad Cain: »Quare irasceris, et quare concidit vultus tuus? Nonne si bene egeris, dimittetur tibi, et si non bene egeris, ante fores peccatum tuum sedebit? et ad te societas eius: sed tu magis dominare eius«. Quod autem dicit, hoc est: »Quare irasceris«, et invidiae in fratrem livore cruciatus, vultum dimittis in terram? »Nonne si bene feceris dimittetur tibi omne delictum tuum«: sive ut Theodotion ait, acceptabile erit: id est, munus tuum suscipiam, ut suscepi fratris tui? »Quod si male egeris: illico peccatum ante vestibulum tuum sedebit«, et tali ianitore comitaberis. Verum quia liberi arbitrii es: moneo ut non tibi peccatum, sed tu peccato domineris. Quod autem in Septuaginta interpretibus fecit errorem, illud est: quia peccatum, id est, ATTATH (חטאת) in Hebraeo generis masculini est, in Graeco feminini. Et qui interpretati sunt, masculino illud (ut erat in Hebraeo) genere transtulerunt.

(Gen 4,6) »Und der Herr sprach zu Kain: ‘Warum verfällt dein Angesicht? Hast du nicht, wenn du zwar recht opferst, aber nicht teilst,* gesündigt? Sei ruhig,auf dich richtet er sich und du wirst (bzw. sollst) über ihn herrschen’«. Wir sind (hier) notwendigerweise gezwungen, lange Zeit bei den Einzelheiten zu verweilen, da ja nun die Bedeutung im Hebräischen um vieles anders ist, als bei den Siebzig Übersetzern. Denn der Herr sagt zu Kain: »Warum wirst du zornig, und warum verfällt dein Angesicht? Wird dir nicht, wenn du gut handelst, vergeben werden, und wenn du nicht gut handelst, wird dann nicht deine Sünde vor der Tür sitzen? Auf dich zielt seine Gesellschaft, aber du wirst/sollst ihn eher beherrschen.« Folgendes aber sagt er: »Warum bist du zornig?« und warum senkst du, gepeinigt und blau vor Neid** auf den Bruder dein Angesicht zur Erde? »Wird dir nicht, wenn du gut handelst, jede Schuld vergeben werden?«: oder wie Theodotion sagt, es wird willkommen sein; das bedeutet: ich werde deine Opfergabe annehmen, wie ich (die) deines Bruders angenommen habe. »Darum: wenn du schlecht gehandelt hast: sogleich wird die Sünde vor deinem Eingang sitzen«, und du wirst durch eine solche Türhüterin begleitet werden. Da du aber einen freien Willen hast: ich erinnere dich daran, dass die Sünde nicht dich, sondern du die Sünde beherrschen sollst. Was aber bei den Siebzig Übersetzern einen Fehler verursacht hat, ist Folgendes: Sünde – das heißt chattāāh – ist im Hebräischen maskulin, im Griechischen feminin. Und die, die übersetzt haben, übertrugen es (wie es im Hebräischen war) als Maskulinum.

* LXX versucht, mit dem im Hebräischen nicht vorkommenden Ausdruck »wenn man richtig darbringt, aber nicht richtig teilt« zu erklären, warum Gott das Opfer Kains nicht annahm. Augustinus, der die LXX Fassung auslegte, schreibt dazu im Gottesstaat: »Es ist nicht klar, warum und wovon das gesagt ist, und die Dunkelheit dieser Stelle hat zu vielerlei Auffassungen geführt in dem Bestreben der Ausleger der Heiligen Schrift, sie nach der Glaubensregel zu deuten.« (Gottesstaat, XV,7) Die ganze Auslegung Augustins ist hier nachlesbar.

** Im Deutschen: grün vor Neid


2 Gedanken zu „Hieronymus zu Gen 4,6

  1. Dass die Septuaginta zwar ein feminines griechisches Wort statt eines maskulinen hebräischen setzt, dann aber im (hebräischen) Maskulinum fortsetzt, macht Hieronymus beispielsweise auch hier zu schaffen: In Abacuc 1,2,2/4 (Bibelvers: Et respondit mihi Dominus et dixit: Scribe visum, et explana eum super tabulas ut percurrat qui legerit eum…): Porro quod pro visione interpretati sumus: quia adhuc visus procul et si moram fecerit, exspecta illum, id est visum, non putet aliquis errore deceptus pro visione quae est generis feminini, visum posuisse, qui est generis masculini, et minus usitatum est in latino. Siquidem hazon, quod aquila interpretatur: ὁραματισμὸν, apud hebraeos genere masculino visus dicitur et usque ad finem sub eodem genere visionis, id est visus, masculina declinatio conservatur. Septuaginta autem dicentes: scribe visionem, et postea: si defecerit, sustine eum; quia ueniens ueniet, et non tardabit; si subtraxerit se, non placebit animae meae in eo, primum interpretati sunt uisionem genere feminino, quae apud hebraeos, ut diximus, masculini est. Deinde secundum hebraicum genus, ubi declinatur masculine, sustine eum, et non placebit animae meae in eo, ipsi quoque masculino genere declinaverunt. Cum utique debuerint iuxta id quod primum interpretati sunt visionem, etiam in reliquis femininum genus ponere visionis, ut dicerent: exspecta eam quia veniens veniet; quod si se subtraxerit, non placebit animae meae in ea, id est, in visione.

  2. dominaberis eius müsste bedeuten „du wirst (bzw. sollst) über es herrschen“ (vgl. einige Zeilen darauf die Paraphrase: sed tu peccato domineris). Bei diesem Korrekturvorgang könnte man gleich im griech. Wort für „Sünde“ das doppelt-Tau durch ein Pi ersetzen. – Danke für die tollen Texte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.