Hieronymus zu Gen 1,2

(Vers. 2) »Et Spiritus Dei ferebatur super aquas«. Pro eo quod in nostris codicibus scriptum est, ferebatur, in Hebraeo habet MEREFETH, quod nos appellare possumus, incubabat, sive confovebat, in similitudinem volucris, ova calore animantis. Ex quo intelligimus, non de spiritu mundi dici, ut nonnulli arbitrantur, sed de Spiritu Sancto, qui et ipse vivificator omnium a principio dicitur. Si autem vivificator, consequenter et conditor. Quod si conditor, et Deus. Emitte enim, ait, Spiritum tuum, et creabuntur [Psal. CIII, 32]

(Gen1,2) »Und der Geist Gottes bewegte sich (schwebte, ging umher) über den Wassern«. Für das, was in unseren Büchern als »er schwebte« (bewegte sich, ging umher) geschrieben steht, liest man im Hebräischen merachæfæt, was wir er lag auf nennen können, oder er hegte und pflegte gleich einem Vogel, der die Eier mit Wärme belebt. Daraus ersehen wir, dass nicht vom Geist der Welt die Rede ist – wie einige meinen – sondern vom Heiligen Geist, der ja vom Anfang an Lebensspender von allem (oder: allen) genannt wird. Wenn aber Lebensspender, dann ist er folgerichtig auch Schöpfer. Wenn er aber Schöpfer ist, ist er auch Gott. Giesse deinen Geist aus, heißt es (in der Schrift), und sie werden erschaffen werden (Ps 104,30 EÜ).

(Das ganze Kapitel findet sich hier.)


3 Gedanken zu „Hieronymus zu Gen 1,2

  1. Vgl. auch Augustinus, De Genesi ad litteram 1,18: nam et illud, quod per Graecam et Latinam linguam dictum est de spiritu dei, quod superferebatur super aquas, secundum Syrae linguae intellectum, quae vicina est Hebraeae – nam hoc a quodam docto Christiano Syro fertur expositum – non superferebatur, sed fovebat potius intellegi perhibetur, nec sicut foventur tumores aut vulnera in corpore aquis vel frigidis vel calore congruo temperatis, sed sicut ova foventur ab alitibus, ubi calor ille materni corporis etiam formandis pullis quodammodo adminiculatur per quendam in suo genere dilectionis adfectum.
    (Bei den Kirchenvätern generell gerne zur Demonstration herangezogen, dass die Trinität schon bei der Schöpfung wirkte, vgl. etwa Ambrosius, Exameron 1,8,29)

  2. Eine Kleinigkeit:
    In der ÜS könnte man ait statt mit “sagt er” mit “heißt es” wiedergeben; als Subjekt zu dem Verbum dicendi ist sinngemäß “der Text”, “die Bibel” (o.ä.) zu ergänzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.